BEUGEL-WARMUTH
Krankengymnastik - Physiotherapie
 
     
  Biomechanische Stimulation  
     
  Die biomechanische Schwingungstherapie (BMS), beruht auf einer ausschließlich mechanisch erzeugten Vibration, die auf den Körper des Menschen wirkt, ohne Einwirkung von Strom oder chemischen Substanzen. Daher erinnert die BMS eher an dynamische und statische Körperübungen, mit unterstützendem Einsatz von speziellen Geräten. Bezogen auf das Ergebnis und den Zeitaufwand werden derartige Übungen, bei Einsatz von BMS, bei weitem übertroffen. Mit Schwingungen in jeweils einer definierten Frequenz und einer definierten Amplitude, die vom Therapeuten für das zu behandelnde Krankheitsbild ausgewählt werden, können unmittelbar nach einer Behandlung spürbare und messbare Erfolge verzeichnet werden. So wirken die unterschiedlichen Frequenzen auf die Durchblutung des Lymphsystems, auf den Muskelaufbau und eignen sich zur –Dehnung sowie Schmerzlinderung - und als Schmerzablenkungseffekt ( Einfluss auf das ZNS ). Die durch BMS erzeugten Schwingungen, die den natürlichen Schwingungen des Körpers ähneln und diese imitieren, wirken auf angespannte oder gedehnte Muskeln längs zur Muskelfaser ein. Die Stimulation bewirkt eine sofortige starke Revitalisierung des gesamten Körpers. Als ein neues Naturheilverfahren stellt BMS eine Revolution in der physikalischen Therapie dar. In Deutschland wird die BMS nicht nur im Leistungssport, sondern auch in vielen Bereichen der Medizin angewandt. BMS ist Richtung weisend auf den Gebieten der Orthopädie, Neurologie, Inneren Medizin, Geriatrie, Sportmedizin, Allgemeinmedizin, Präventivmedizin und Kosmetik.  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
  Quelle: Dirk Christ